Week In Search 34 – Der Wochenrückblick

Week in Search 33

Das war sie also, die SEO – Woche. Der SEOnaut mischte sich unter das Campus – Volk aus aller Herren Ländern und die Bürolufttemperatur ließ sich nur marginal unter die 30 Grad-Grenze drücken. Macht aber nichts, hier kommt unser Wochenrückblick:

Die Amerikaner und Youtube & Co.

Searchenginewatch.com berichtet am Montag über die Video- Sehgewohnheiten der Amerikaner. So wurden in Nordamerika 184 Millionen Online – Videos im Juli 2012 geschaut. Das sind über 200 Videos / pro Einwohner und jeder verbrachte im Schnitt 22,3 Stunden am Rechner mit dem Schauen von Videokanälen wie Youtube & Co. In den letzten 5 Jahren hat sich der Wert um über 37 % gesteigert. Haben die Amerikaner nichts anderes zu tun?

Ist SEO noch up to date?

GretusGretus von seo-united.de beleuchtete am Wochenende die ersten Ergebnisse einer Umfrage unter 6000 Internet-Marketeern wonach SEO und Local SEO hinter Social Media als Dienstleistung auch in 2012 am meisten nachgefragt sein wird. Die Frage nach den Top Social Networks wurde wie folgt beantwortet: Facebook, Twitter, Google +. Na dann lohnt sich ja der Einsatz.

 

 

 

 

Search Snippets mit Googlebot-Infos

Bei seo.at lesen wir, dass auch der Google – Bot nette Botschaften in den Snippets hinterlassen kann. So folgt der Bot einem Link auf die Seite und sollte diese per robots.txt blockert sein, so notiert der Bot folgenden Text in dem Snippet der Seite: “A description for this result is not available because of this site’s robots.txt”. Wer mehr darüber erfahren will, findet Antworten auf dieser Seite: Block or remove pages using a robots.txt file

EDIT: Eben habe ich das auch auf Deutsch entdeckt: Aufgrund der robots.txt dieser Website ist keine Beschreibung für dieses Ergebnis verfügbar. Weitere Informationen bei der Suche nach dem US Patent (US Patent 8,244,722), über das der SEOnaut hier berichtete.

Toller Vergleich: SEO sollte nicht immer der Hammer sein, mit dem man den Nagel auf den Kopf trifft

Ein wenig erinnert mich der Artikel von Eric Kubitz “Wann SEO keinen Sinn macht: Das Problem mit den Nägeln” an die Sparkassenwerbung unter dem Motto: !Wir machen das mit den Fähnchen!. Auch in unserem Agenturgeschäft zeigen sich die drei Beispiele, die Eric aufzählt, immer wieder. Das ist dann die Kunst, mal über den Tellerrand zu schauen und dem Kunden das zu geben, was er wirklich braucht: Am Anfang steht die Unternehmensberatung. Allerdings sind hier sicher viele Online-Marketer auch überfordert.

Neue Benachrichtigungen über eingehende Link: Google Gelbe Karten

Uli Lutz vom Search Quality Team hat einen älteren Artikel von Matt Cutts für die Deutschen präzisiert, im Grunde genommen ist es so, dass bei unnatürlichem Linkaufbau (im Blogpost werden einige Beispiele genannt) sein kann, dass nicht die gesamt Seite an Rankings verliert, sondern dass nur einzelne Links nicht gewichtet werden. Darüber wird der Webmaster in den GWT informiert und dieser hat die Möglichkeit, nach den letzten indizierten Links zu schauen und diese abzubauen. Hier der Artikel in Deutsch.

Markus Beckedahl von Netzpolitik.org im Interview bei der Gründerszene

Jetzt fragt Ihr Euch: was hat Netzpolitik mit SEO zu. Zwei Antworten dazu:

1. Wir bei den SEOnauten schauen schon lange über den Tellerrand hinaus, das ist für uns ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Arbeit. Ein SEO muss an möglichst vielen Themen interessiert sein, mal in die Richtung allgemeines Marketing / Unternehmensberatung, mal ganz tief in die Themen ACTA und anderen gesellschaftlichen Themen im Netz.

2. Politische Themen wie ACTA beschreiben die Grundvoraussetzung unseres Tuns. Wir sind im SEO auch abhängig vom allgemeinen Umfeld. Hier kann uns das Engagement von Netzpolitik.org auf jeden Fall helfen. Einen Einfluss auf uns hat das auf jeden Fall.

Zum Thema: Markus Beckedahl berichtet über sein Baby Netzpolitik.org und viele weiteren Themen, wir erfahren, dass er 90.000 Follover auf Twitter hat und wie sich die Themen in den letzten Jahren verändert haben: Lesenswert!

SEO für PDF – leicht gemacht!

Was sich wie ein Do-it-yourself – Ratgeber anhört, soll es wohl auch sein. Sandra von den Kollegen bei SEO Trainees beleuchtet in Ihrem Blogbeitrag die Gemeinsamkeiten der Optimierung von HTML-Seiten und im Netz hinterlegten PDF-Dateien. Die Gemeinsamkeiten sind schnell aufgezählt, interessant sind die Unterschiede und ich möchte hier nur auf einen eingehen:

Bilder sagen mehr als tausend Worte – aber nicht in PDFs und eher nur für den Leser und nicht für Google. Daher sind alle Infos, die man über Bilder darstellen kann zusätzlich über Text abzubilden.

Weiteres findet Ihr hier: http://www.seo-trainee.de/seo-fuer-pdf/

 Nun ist die Woche schon wieder zu Ende und wir müssen uns den Empfängern unserer #ff widmen. Schönes Wochenende Euch allen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.