SES Berlin 2009 Rückblick

Die SES Berlin ist vorbei. Ein Grund für mich die letzten Tage zusammen zu fassen und das gerade für die Leute, die nicht dabei sein konnten. Ich persönlich habe mich wirklich riesig auf die SES Berlin gefreut. Erstens, weil ich nach sehr viel Arbeit und einer langen Zeit der Enthaltsamkeit in Sachen Events wieder richtig heiss darauf war, die ganzen Jungs wieder zu treffen. Zweitens, weil ich die SES Serie noch nie selber besucht hatte. So bot sich Berlin für mich an (hört man eigentlich, dass ich Berliner bin ? Nee, oder ?).

Aber mal schön der Reihe nach.

Für mich begann die SES am 23.11.2009 um 20.00 Uhr mit einem Besuch auf dem OM Stammtisch. Marcus Tober und Marius Schulze hatten geladen zum “Nett ;-)working” im Oranium. Die Teilnehmerliste lies schon vermuten, dass es entgegen der letzten OM-Stammtische doch recht voll werden würde und so war es dann auch. Viele Gesichter der Szene waren dort und es gab die erwarteten netten Gespräche. Gefreut hab ich besonders über das Erscheinen von Ironie-Gott Gerald, der nur für den Stammtisch angereist war. Aber auch Uwe, Nico, Constantin und Sabine waren nette Gesprächspartner. Den Stammtisch habe ich dann mit Rücksicht auf den frühen Beginn am 24.11.2009 gegen 23.30 Uhr verlassen.

Der nächste Tag begann dann mit der SES Berlin im Hotel CrownPlaza in direkter Innenstadtlage am Tauentzien. Ich war wirklich sehr gespannt, ob die Veranstaltung meine Erwartungen erfüllen kann. Mein erster Eindruck nach dem Betreten des Hotels war dann auch, dass ich es mir größer vorgestellt hätte. Es war doch ziemlich klein, aber wie man später sehen konnte durchaus ausreichend für die Zahl der Teilnehmer. Neben einem Networking und Catering-Bereich gab es zwei Sessionräume.   

ses-berlin-eingang

Die skeptische Stimmung wurde bald aufgehoben, da sich schon am ersten Tag sehr coole Sessions aneinander reihten. Highlight war für mich ein Blackhat-PPC Vortrag von Evert. Neben viel Witz im Thema, seiner coolen persönlichen Art war auch sein holländischer Akzent sicherlich ein “Bringer”. Aber auch Auftritte von Stefan, Marcus, Seb, Christoph und Jens haben wieder diese besondere Übertragungsart aufkommen lassen, die ich an diesen Sessions so liebe. Am Ende des ersten Tages musste ich sagen, dass ich wirklich wieder was mitnehmen konnte. Teils aus Haupt-Themen und teils aus Nebensätzen, die andere vielleicht garnicht mitbekommen haben, die aber genau zu dem passten, an dem ich gerade dran bin. Ist ja immer die Sache, wo ich mit meinen Scheuklappen gerade hinschaue. 

ses-berlin-1

ses-berlin-3

ses-berlin-2

Ein gelungener Tag endete dann mit der Erkenntnis, dass ein solch großes Event ohne Abendprogramm auskommen musst. Kannte ich so noch nicht. Führte aber irgendwie auch dazu, dass das Networking vielleicht intensiver wurde.

Bevor wir aber losgingen, gab es eine kurzen Gastauftritt bei WMOTR. Die Show könnt ihr hier hören.

ses-berlin-wmotr

Nach der Show ging es mit hungrigem Magen ins Restaurant. Ich als Alt-Berliner muss sagen, dass mir der Schuppen aber richtig peinlich war. Totale Überforderung zum total überzogenen Preis (aber vielleicht hab ich auch keine Ahnung). Richtig gut war dabei, dass mir Christoph Linky Man Cemper sein Carree spendete. Hey, war für einen guten Zweck ;-).

Nach dem etwas stressigen Abgang aus dem Restaurant tarfen sich dann einige Leute noch in der Hotelbar zum networken. 

Um 00.30 Uhr war ich dann im Bett.

Der zweite Tag begann für mich dann etwas später, verlief aber ähnlich erfolgreich wie der erste Tag. Sehr coole Speaker, wie Sistrix und Pascal sorgten für den richtigen Input. Eines habe ich aber auch wieder gesehen. Ich finde Live-Site-Clinics in einem solchen Rahmen schlecht. Ich glaube der Psychohebel ist einfach zu groß und gerade das eine oder andere seo-typische Grinsen und Gefrötzel kommt bei dem, der seine Seite zeigt nicht so gut an. Ich glaube, dass sowas der falsche Rahmen ist.

Fazit :

Ich muss sagen, dass ich von der SES Berlin 2009 sehr positiv überrascht war. Ich glaube zwar, dass wirtschaftlich und werbend ein paar gewaltige Schrittfehler gemacht wurden, aber zumindest das von Thomas verantwortete Programm war klasse und zeigte seine Professionalität. Ich bin selber gespannt, wie sich die Serie weiter entwickeln wird in Deutschland.

Ich will mich auch nochmal für alle seine philosphischen Entgleisungen ;-) beim Steuereintreiber Fantomaster bedanken und für das tapfere Hochhalten der Whitehat Fahne von Nina.

Alle, die ich hier vergessen habe, bitte ich um Entschuldigung. Ist meinem hohen Alter geschuldet.

19 Antworten auf SES Berlin 2009 Rückblick

Loewenherz

Das hohe Alter *fg* Gut, dass ich nicht da war… Aber vielleicht beim nächsten Mal. Und ich als “SEO Philosoph” kann deine Entgleisungen bestens nachvollziehen. Wenn der Mind offen genug ist, findet man immer genau das Richtige für den Punkt, wo man gerade steht.

Pingback: SES-Interviews: Marcus Tandler, Christoph Cemper, Mike Grehan - SEO.at

Pingback: SES Berlin 2009 Rückblick | MEDIA.AG

Sabine

Hallo Marco, stimmt plötzlich warst Du am Montag nicht mehr da. Zum nächsten OM-Stammtisch fahren wir dann doch mal mit der S-Bahn.Dann brauchst Du keinen Parkplatz suchen und kannst ein zweites Bierchen trinken. :-) Außerdem was ganz neues: S-Bahn “Nett working”.

Sascha

Die SES war eine nette Veranstaltung. Ein bissl komisch aber, dass beim letzten Q&A mit Johannes, Ron, Jens, Thomas und Martin (Top-Podium!!) den Leuten irgendwie die Fragen ausgingen. Waren wohl doch alles SEO-Experts?? :)

Freu mich auf die Seo-Campixx – meiner Lieblingsseoveranstaltung!! :D

Johannes

War eigentlich auch ganz positiv überrascht von der Veranstaltung. Nicht so durchtränkgt von Business-Krawatten, wie manch andere Veranstaltungen.

Pingback: SES Berlin Video Link Building Panel | Linkspiel