Der ideale SEO Text ?

Der Weg zum idealen SEO Text

Wer sucht ihn nicht, den idealen SEO Text ? Er stellt die Basis jeder Optimierung dar, nachdem in Sachen Informationsstruktur und Navigationsstruktur die Hausaufgaben gemacht wurden. Doch wo oder wie kommen wir zum idealen SEO Text ? Gibt es dafür eine Geheimformel ?

Ja, es gibt eine Geheimformel

Doch diese liegt in den Panzerschränken der Suchmaschinenbetreiber. Wenn wir also davon ausgehen, dass kein Suchmaschinenoptimierer in der Lage ist, die Panzerschränke von Google und Co. zu öffnen, dann müssen wir uns auf das verlassen, was zum Beispiel Google uns zeigt. Die Wertung der Suchmaschine war schon immer die Basis für Schlussfolgerungen im Zusammenhang mit Rankingkriterien und der “ideale SEO Text” ist sicherlich eines der wichtigsten Rankingkriterien.

Doch was ist ideal ?

Ideal ist ein SEO Text, wenn er den Leser anspricht. Ihn begeistert und mitreißt. Wenn er dazu führt, dass er im Internet oder in der Offlinewelt geteilt wird. Text für Menschen. So wie wir es schon seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden kennen. Doch das, was wir Menschen mit dem idealen Text verbinden kann niemals das sein, was eine Suchmaschine damit verbindet. Wir sind Menschen. Ausgestattet mit mehr oder weniger Intelligenz, mit der Gabe zum Assoziieren und mit dem Fluch, uns von Gefühlen leiten zu lassen. Das alles kann die Suchmaschinen in der Basis nicht. Der Text ist für den Bot völlig emotionsfrei.

Doch es gibt einen idealen SEO Text

Ja, es gibt ihn und zwar in einer nachzubauenden Form. Die Suchmaschinenbetreiber haben versucht, eine Idealzusammensetzung für idealen Text in einen Algorithmus zu packen. Dass dies nur ein bestimmtes Bild darstellt ist selbstverständlich, aber es ist das Bild was uns in den SERPS jeden Tag begleitet, auch wenn es täglichen Anpassungen und Veränderungen unterzogen ist.

Die Antwort liegt in den Ergebniszusammenstellungen

Die Suchmaschinen zeigt uns auf Basis der Zusammenstellung der Suchergebnisse, wie sie den idealen SEO Text sieht. Sie zeigt uns, welche Wortzutaten es braucht, um den idealen Text zu bilden. Genau dieser Ansatz vom idealen Text führt dazu, dass nicht immer der in den SERPS gewinnt, der die meisten und besten Links hat, sondern dass auch immer wieder Seiten ohne Massenverlinkung in den TOP10 auftauchen. Einfach, weil sie dem idealen Text näher gekommen sind als andere.

Die Textworte sind die BASIS

Lange haben wir im Bereich SEO die Suchwortdichte als eines der Hauptkriterien behandelt. Das war auch nicht falsch. Aber die Entwicklung ist viel weiter. Wenn sich die Suchmaschine auf diesen Faktor wirklich massiv verlassen würde, dann wären wir noch im Jahre 2002 oder früher. Es geht um semantische Wortzusammenhänge. Das ist keine wirkliche Semantik. Dieser Bereich ist viel komplexer. Aber über Nebenindizies ist Google zum Beispiel in der Lage, Wortassoziationen zu filtern. Mit Hilfe dieser nimmt die Suchmaschine algorithmische Annahmen vor, die zu einer Wertung führen.

Wenn ich also nach FlipFlops (mit der Annahme einen Idealtext für einen Badeschuh zu finden) suche, dann kennt die Suchmaschine zum Beispiel auch die folgenden Worte :

latch, zehtrenner, sandaletten

Wenn ich mir weiterhin anschaue, welche Worte in den TOP20 immer wieder in einer gewissen Prominenz in den Dokumenten auftauchen, dann kommen folgende Worte zum Vorschein:

Flip*flop, latch, schaltzeichen, flipflops, flip-flop, Zehtrenner, sandletten, ausgang, originals, flops ….

Jetzt werden sich viele wundern, da hier ja Worte mit bei sind, die man nie in einem idealen Dokumententext vermutet hätte. Ich habe die Wortwolke hier absichtlich nicht weit aufgefächert.

Schauen wir uns die Worte einmal genauer an :

Flip*flop

Dies ist eine Marke, die im Zusammenhang mit Kleidung genutzt wird. Auch wenn dort nicht wirklich FlipFlops verkauft werden, so scheint Google diese Marke doch auf Basis des Wortzusammenhanges als passend einzustufen. Einen Gedanken an die Wertigkeit von Keyworddomains, sollte man hier aber verschwenden ;-).

Latch

Bei genauerer Betrachtung und Studium der Wikipedia stellt sich heraus, dass es sich hierbei nicht um Flipflops als Badeschuh handelt, sondern um ein Auffangregister, wie es in der CPU Architektur verwendet wird. Also weit weg von Schuhen. Doch weiss das Google wirklich oder ist die Verbindung bei Wortbedeutungsbreite nicht ein Mehrwert auf dem Weg zum idealen Text ?

Schaltzeichen

Auch wenn man sich zunächst gewundert hat. Wenn man sich mit dem Latch beschäftigt hat, weiß man ungefähr wo der Begriff einzuordnen ist. Hier gilt also der selbe Ansatz für eine Werterstellungsannahme, wie für Latch

Flip-Flops

Die Wikipedia wirft genau mit dieser Schreibweise auch das Ergebnis im Zusammenhang mit den gemeinten Badeschuhen aus. Es fügen sich also mehrere Felder zusammen.

Zehtrenner

Der Begriff ist wieder leicht zu verstehen, weil er in direktem Bedeutungszusammenhang mit den Badelatschen steht.

…. und so weiter.

Wie ihr seht, zeigt uns Google ziemlich deutlich, wo sie selber den idealen Text einstuft und daraus ergibt sich für uns die Möglichkeit einen idealen SEO Text zu erstellen. Angemerkt, immer nur so ideal, wie es die einzelne Suchmaschine algorithmisch als ideal einstuft. Warum also nicht die Brücke bilden zwischen dem technischen FlipFlop und dem Badeschuh, wenn daraus der idealte Texte entstehen kann. Priorisieren ist sicherlich hier dann die Hauptaufgabe.

Wortnutzung in den Dokumenten

Haben wir besprochen. Doch wenn ich diese Wortnutzung kenne, dann fehlt noch ein Relationswert und der bezieht sich auf

Verwendete Wortmenge für den idealen SEO Text

Hier kommt eine Formel zum Tragen, die ich jahrelang ausgeblendet habe, weil ich mit Formeln nichts am Hut habe. Doch sie macht für mich in letzter Zeit immer mehr Sinn. Es geht um die WDF*IDF (WDF*P*IDF) Berechnung.

Die Resultate aus dieser Bewertung ergeben ein Idealmuster für die Zusammenstellung eines idealen Textes.

Der ideale SEO Text

Aus der genannten Formel ergibt sich ein Wortmengenwert je Einzelterm. Die Zusammenstellung der Werte je Einzelwort ergibt in einem Werteraster ein Idealbild eines perfekten Contents aus Sicht der Suchmaschine. Diese Idealzusammensetzung könnte dann wie im Kurvenverlauf oben gezeigt aussehen.

Ist das die SEO Lösung ?

Nein. Sicherlich kann man mit dieser modernen Methode einen aus Sicht der Suchmaschine idealen Basistext erzeugen. Die WDF-IDF Formel ist aber keine Patentlösung. Es fließen viele Außenfaktoren mit ein. Wörter, die zum Beispiel von Seiten kommen, welche an sich schon priviligiert sind in Google, wie Wikipedia, Amazon oder Idealo. Hier muss man einfach ein SEO Näschen haben und viel SEO Know How, um sich an den idealen SEO Text ranzutasten. Wenn man dies aber hat und einbringt, kommt man durchaus zu sehr interessanten Ergebnissen und Rankingbewegungen, die vermuten lassen, dass Optimierungsbemühungen in dieser Richtung einen positiven Einfluß haben.

Hat sich Linkbuilding damit erledigt ?

Nein ! Es gibt kein AN/AUS, kein SCHWARZ/WEISS. Die Methode ist ein Weg zu einer idealen Textzusammensetzung. Der Ansatz für die Nachbildung eines SUMA Idealcontent. Wenn mir dies gelingt, dann benötige ich in der Folge deutlich weniger Kraft aus Links, um ein Maximum zu erreichen, da ich ja schon auf einer Idealbasis sitze.

Es kann also besonders in Zeiten ansteigender Linkpreise eine Methode sein um wirtschaftlicher zu agieren.

Auch andere Maßnahmen und Rankingsignale fließen in die Ergebnisse mit ein, keine Frage. Aber die Einzelfeldoptimierung bleibt im Gesamtspiel der Optimierung im ein wichtiger Punkt. Und nochmal der Hinweis. Es geht um Textoptimierung.

In diesem Zusammenhang will ich darauf verweisen, dass ich dankbar bin für die Zusammenarbeit, die ich mit Klaus Kinsky habe ;-)

33 Antworten auf Der ideale SEO Text ?

Viktor

Der ideale Text löst das Problem nach dem der Suchende auf der Suche war. Die meisten Suchanfragen sind – oha – Fragen. Fragen lechzen nach einer Lösung! Bietest Du mit dem Text eine Lösung, kann die Seite noch so scheiße sein, Du wirst damit ranken! Hab es selber ausprobiert!
Optimal wäre dann natürlich eine nach Tradition optimierte Seite + Text, der ein Problem löst und Zufriedenheit beim Surfer erzeugt!

Yankee

@viktor Ja, gute Texte bieten Lösungen für Probleme. Da stimme ich mit dir überein. Aber hier geht es nicht um die Lösung an sich, sondern um das was die Suchmaschine algorithmisch auf Basis von Dokumentenwörtern als Idealtext einstuft. Das muss dann in der Folge nicht wirklich die Antwort auf eine Frage sein. Kann aber so sein. Eine Kombination macht mit allen Bereichen Sinn. Hier ging es aber um die Textbasis

vanvox

Sehr interessant. Ich schaue also welche Synonyme die Bestplatzierten bei Google genutzt haben? Was bedeutet eigentlich diese Formel? Was sind WDF, IDF, P?
Grüße

Yankee

Es gibt einige Leute da draussen, die was eigenes programmiert haben. Aber Karl ist auch da draussen. Aber es ist sehr gefährlich mit ihm in Kontakt zu kommen. Passt da echt auf. Ist ein ganz komischer Typ

Sabrina

@Carsten: an das Tool kommt anscheinend keiner ran :)

Aber vielleicht kennt einer ja ein Tool, womit man sich die anderen relevanten Begriffe ausweisen lassen kann?! Oder muss man wirklich alle Texte der 1 Google Seite kopieren und händisch auswerten?

Maxim

Naja, das Nummer eins Tool für relevante Wörter und Phrasen ist immer noch der eigene graue Kasten ;)

BTW: Im Buch “Google Inside” von Steven Levy ist gut beschrieben, wie Google Synonyme und ähnlich Begriffe erkennt und auswertet. Ist ein echter Lesetipp für ein Wochenende mit schlechtem Wetter.

Nikolas

Ja, wenn man jetzt einfach die Formel nehmen könnte, dann wären das nur ein paar Skriptzeilen und schon hätte man sein eigenes Tool. Die Probleme entstehen aber bei der Umsetzung: Wo findet man für die Berechnung der IDF einen Korpus der keinen thematischen Bias hat, und zu dem passt, was Google sonst im Netzt findet? Wie geht man mit Begriffen, um die bisher nicht in dem Korpus auftauschen? Was ist mit Stemming? Welches P wählt man? Rechnet man auf “echten” Webseiten Texte aus der Navigation, dem Titel, Footer etc. mit ein?

WDF*IDF*P ist in der Theorie erstmal eine schöne Formeln, die es leicht macht, den “idealen Text” zu schreiben, aber daraus ein praktisches Tool zu bauen ist dann doch nicht so einfach, wie es erstmal klingt.

Karl Kratz

Hey Nikolas, jepp – Du führst schon viele wichtige Punkte ins Feld. Viele dieser kleinen “Kniffelaufgaben” sind logisch/mathematisch lösbar, vieles muss allerdings auch zunächst empirisch erarbeitet werden.

Hypothesen aufstellen, testen & messen, Beweisführung erbringen usw., und schwupps werden aus ein paar Skriptzeilen viele zehntausend und eine “etwas größere” Infrastruktur.

Das eigentlich Wichtige ist doch: Dass endlich aufgehört wird in “Keyword-Density” und “Textmenge” zu denken … :-)

Viktor

@Marco Schau mal nach “tar gz entpacken”
Der Artikel bietet ja wohl kaum einen guten Text aus SEO Sicht. Bietet aber DIE Lösung! Kurz, knapp, das was man eben will!
Folge: Seit Jahren Platz 1!

Yankee

@viktor Das sind aber andere SIgnale. Du wirfst das jetzt in einen Topf, weil es mal funktioniert hat und stellst mich in die Ecke der “Ultimativen Lösungen”. Da sollte der Post nicht hin.

Karl Kratz

Viktor, Dein Text hat von allen Top-10-Texten zumindest die _unmissverständlichsten_ Werte hinsichtlich der thematischen Fokussierung, des Hauptterms und der Proof-Keywords.

Dazu kommt wohl noch n Schippchen Authority, Links, Dein nettes Lächeln, Freshness-Faktoren auf der Domain, eine gute Abgrenzung des Signal/Rausch-Verhältnisses zu anderen Seiten (zumindest für diese eine Webseite) und die üblichen restlichen Faktoren.

Torben Leuschner

Sehr interessanter Artikel!

Ich habe in der letzten Woche auch schon versucht, in die Richtung etwas zu programmieren. Bin dann aber auch recht schnell an die von Nikolas beschriebenen Grenzen gestoßen.

Aber was Karl damit anstellt, sieht schon verdammt interessant und lukrativ aus. Es ist zumindest mal ein ganz anderer Ansatz, bei dem man wahrscheinlich sogar noch gegen richtig große Player gewinnen kann, ohne ein riesiges Budget für Linkbuilding in der Tasche zu haben.

@Viktor: Bei einem Keyword ohne echte Mitbewerber dürfte das auch nicht allzu schwierig sein ;-)

Viktor

@Marco ich will niemanden in eine Ecke stellen ;) Ich will nur auf die Google Quality Rater Guidelines 2012 hinaus http://goo.gl/JZqTT und dem Punkt, dass Du die Wortverwandheit noch so geschickt wählen kannst, wenn der Text keinen Erfolg beim Suchenden erzielt, die gesamte Formel den Bach runter geht.

“Eine Website muss einem guten Zweck zum Vorteil / Nutzen Vieler dienen”. Im Beispiel der Flip-Flops ist der Nutzen recht simpel, aber nehmen wir ein ernsthafteres Keyword wie Lebensversicherung (wink zu Karl), Hausratversicherung, Heizung reparieren, usw…

Yankee

Naja, man muss schon sagen, das Karl ein wenig schummelt bei seinen Seiten ;-). Aber die Basis ist sinnvoll.

olaf

ein weiterer interessanter ansatz ist dabei auch die weiterverlinkung auf andere dokumente mit weiterführenden benachbarten themengebieten. @karl: ich würde auch gerne mal ein ergebnis deines tools zu gesicht bekommen.

Jürgen

Klasse Artikel,
ich arbeite nach dieser semantischen Art schon länger mit guten Ergebnissen. Die Formel kannte ich jedoch bisher nicht. Hab das eher nach Gefühl gemacht. Interessant wäre zu wissen, wie meine Seiten nach dem System von Karl bewertet werden? Karl, machst Du mir auch mal eine Analyse?
ich finde es interessant, dass nach jahrelanger Fokussierung auf Links endlich Onpage wieder mehr ins Blickfeld rückt. Die neuen Tools wie auch die vielen Artikel in den Blogs beweisen, dass Onpage durchaus etwas zu reißen ist.
Mir ist es dabei wichtig, relevante Inhalte für den User zu erzeugen. Wenn man ein Thema vernünftig abhandelt, hat man automatisch Synonyme und verwandte Begrifflichkeiten im Text. Es wäre sicherlich eine Aufwertung der Serps, wenn diese Texte zukünftig besser ranken und nicht nur Links zählen.

Sabrina

@karl: vielen Dank für deine Zeit und deine Hilfe.
Ich muss schon sagen, ich bin schwer beeindruckt von der Analyse. Die war super hilfreich.
Ohne, wäre ich wahrscheinlich
1) auf einige Keywords nie gekommen und
2) hätte die Seite nur halbherzig anpassen können.
Die Methode kann ich jedem nur empfehlen! Ich werd zukünftig nichts anderes mehr machen.

wolfgang

in manchen punkten “ÜBERschätzen” wir google mmn. im content bereich ist die gute alte keyworddichte nach wie vor ein ganz wichtiger faktor. weiters die saubere gestaltung der überschriften usw. auch diese “schreibt texte mit einem mehrwert” parolen stimmen nur zum teil. für mich sind ranking texte und mehrwert texte 2 paar schuhe

Eric

*mist* Ich war gestern zu beschäftigt, um mich hier frühzeitig einzuschalten. Denn schon die Überschrift schreit ja nach meiner Meinung dazu ;-)

Also, äh, was soll ich dazu sagen? Freilich sind WDF und Lemma-Basis viel bessere Algos als eine schlichte Density. Schon wahr.

Aber du, Marco, leitest ja ein mit “Ideal ist ein SEO Text, wenn er den Leser anspricht. Ihn begeistert und mitreißt.” Ich glaube, das schafft kein noch so genialer Algorithmus. Dazu braucht es jemanden der sich im Thema auskennt und der denken/schreiben kann. UND: Es kommt aufs Umfeld an. Jeder Algorithmus tut so, als ob ein Text “an sich” irgendeine Wirkung tut. Aber ich schwöre: Auf einer anderen Seite zu einer anderen Zeit wirkt der gleiche Text völlig anders.

Oder nicht?

Clemens P.

Was den Content einer Webseite angeht, habe ich mich lange mit dem idealen Text beschäftigt. Dazu habe ich Seiten, die auf bestimmte Keywords gut ranken analysiert und herausgesucht, was es dafür braucht, was die ideale Menge an Keywords ist und nun ranken meine Pages auch sehr gut.

Ich denke die Mischung zwischen Statistik, Zahlen und eigener Meinung machts!

tomschek

@Eric: das sehe ich auch so. Aber das ist wohl immer das Problem und würden wir das auch noch hinbekommen, dann verbiegen wir uns doch völlig, oder? Der Spass am content muss schon sein, auch wenn er manchmal niemanden interessiert.

tomschek

jetzt habe ich aber nochmal eine Frage: Ich bin noch ziemlich unbeleckt. Finde das alles sehr spannend und lesenswert, viele spannende Gedanken und Eingebungen. Damit es aber auch für Leute wie mich vorstellbar wird, wäre ein Beispiel für den “idealen SEO-Text”, so es ihn denn gibt, hilfreich. Viktor hat ja bereits ein kleines Beispiel gegeben. Hat jemand eins, das Marcos Beitrag treffend beschreibt?